Die Luftwaffen-Motorsportgruppe Wahn e.V. die vielleicht größte „Schraubergemeinschaft der Bw“ investiert kontinuierlich in ihre  Zukunft und hat über die Jahre eine Ausrüstung zusammen getragen, die nur durch eine starke Gemeinschaft realisiert werden kann. 

Werkzeuge für die Arbeiten am eigenen Fahrzeug können von den Mitgliedern für Reparaturarbeiten in der Vereinswerkstatt ausgeliehen werden. 

Damit man nicht wegen jeder Kleinigkeit die Arbeit unterbrechen muss, um Werkzeug auszuleihen, gibt es Werkzeugwagen, die mit Qualitätswerkzeug sehr umfangreich ausgerüstet sind. Mit diesem Werkzeug kann fast alles erledigt werden, was an Wartung und Reparaturen im Laufe eines Auto- oder Motorradlebens anfällt.
Das lästige Fragen wie z.B.: „Kann ich mal eine 19er Nuss haben?" entfällt ebenso wie die ggf. teure Anschaffung eigenen Werkzeugs. An jeder Hebebühne können die Mitglieder mit einem umfangreichen Werkzeugsortiment ihr Fahrzeug „bearbeiten". Wird Spezialwerkzeug oder tiefer gehendes Fachwissen erforderlich, können die Werkstattwarte und/oder begeisterte Mitschrauber meistens noch ein ganzes Stück weiter helfen. Mit ihrer Kreativität und Flexibilität wurde schon so manches Spezialwerkzeug, was man auch teuer kaufen kann, selbst angefertigt.

 

"Eigentlich gibt es (fast) nichts, was hier noch nicht gemacht wurde"

 

resümieren die alten Hasen unter den Werkstattwarten und langjährigen Mitglieder die vergangenen Jahrzehnte. Ölwechsel und Inspektionen sind Gang und Gebe, aber auch Kupplungen, Getriebe und Motoren können von den Mitgliedern gewechselt und instand gesetzt  werden. Sogar ein Wohnmobil wurde nach einer seitlichen Rolle wieder zum Leben erweckt.

Vor über 50 Jahren gegründet, ist die Luftwaffen-Motorsportgruppe Wahn e.V. jung geblieben und lebendes Zeugnis für den ständigen Wandel der Bundeswehr. Mitglieder aus den Gründerjahren berichten, dass man in den Anfangszeiten des Vereins noch im Besitz eines Führerscheins und eines eigenen Autos sein musste, um überhaupt einen Antrag zur Aufnahme in die Luftwaffen-Motorsportgruppe Wahn e.V. stellen zu dürfen. Mittlerweile haben auch schon Angehörige von Bundeswehrdienststellen außerhalb der Kaserne Wahn im funktionalen Ambiente des Gebäudes 168 und auch Angehörige diverser Ministerien und nachgeordneter Behörden von Bundesressorts, die "Geschäftsbeziehungen" zur Bundeswehr (dem BMVg) pflegen, eine kfz-technische Vereins-Heimstatt gefunden.

 

Die Luftwaffen-Motorsportgruppe Wahn e.V. ist reizvoll, da dort Kameradschaft, Freundschaft und Vereinsleben aktiv praktiziert wird, in Rat und vor allem in Tat.

Jeder hilft jedem, so gut er kann. Und plötzlich kann etwas gelingen, was alleine niemals möglich gewesen wäre. Die in den Vereinsriegen der Mitglieder aufgrund beruflicher als auch autodidaktischer Erfahrungen angesammelte  Expertise ist so etwas wie die "Quellen des automobilen Wissens" in der Luftwaffen-Motorsportgruppe Wahn e.V. .Es bereitet allen Mitgliedern, ohne Rücksicht auf Geschlecht, Rang und Stand, eine Freude, dieses Wissen an interessierte Vereinsmitglieder weitergeben zu können. So geschieht es, dass auch schon mal der Oberstleutnant dem Gefreiten hilft, das Auto wieder mobil zu machen.